Chemische Hefe und biologische Hefe: Was ist der Unterschied?

John Brown 19-10-2023
John Brown

Wenn es um die Zubereitung von Kuchen, Brot, frischem Teig oder Pizza geht, sind manche Leute im Zweifel, welche Hefe, ob chemisch oder biologisch, sie für die Zubereitung verwenden sollen. Beide haben die Funktion, den Teig zum Aufgehen zu bringen, aber es gibt Unterschiede zwischen ihnen, die sich auf das Endergebnis der Gerichte auswirken, wobei jede von ihnen für bestimmte Rezepte bestimmt ist.

Der Grund dafür ist, dass chemische Hefe und biologische Hefe aus verschiedenen Substanzen und Elementen bestehen, die wiederum einen unterschiedlichen Gärungsprozess bewirken. Aber was ist der Unterschied zwischen diesen Gärungen? Finden Sie es im Folgenden heraus.

Siehe auch: 5 Städte auf der ganzen Welt, die Menschen dafür bezahlen, dass sie in ihnen leben

Chemische Hefe und biologische Hefe: was sind die Unterschiede?

Die chemische Hefe, auch Backpulver genannt, ist die gebräuchlichste und in den Supermärkten leicht zu finden. Sie besteht aus Backpulver, das, wenn es mit einer Säure vermischt wird, Kohlendioxidgas freisetzt, das den Teig aufgehen lässt. Diese Art von Hefe beginnt bereits bei der Herstellung des Teigs zu reagieren und setzt sich fort, während der Teig im Ofen gebacken wird.

Biologische Hefe hingegen besteht aus so genannten Hefen, mikroskopisch kleinen Pilzen, die sich von Zucker ernähren und dabei Kohlendioxid und Alkohol freisetzen. Diese Hefe wird gekühlt und bei niedrigen Temperaturen werden die Hefen inaktiv.

Wenn sie dem Teig bei Raumtemperatur zugesetzt wird, beginnen die Hefen zu arbeiten, ernähren sich von der im Weizenmehl und im Zucker enthaltenen Glukose und bilden verschiedene Produkte, wie z. B. Alkohol, der für den Geschmack und die Textur der Nudeln verantwortlich ist, und Kohlendioxid, das wie gesagt für das Wachstum der Nudeln verantwortlich ist.

Es ist zu beachten, dass die in der biologischen Hefe enthaltenen Hefen langsamer reagieren und absterben, wenn der Teig im Ofen erhitzt wird. Deshalb müssen die Teige, die diese Art von Hefe enthalten, ruhen, um zu wachsen, bevor sie in den Ofen kommen.

Bio-Hefe gibt es in zwei Kategorien: Trocken- und Frischhefe. Erstere ist länger haltbar, hat weniger Feuchtigkeit als Frischhefe und kann fast sofort auf den Teig einwirken.

Siehe auch: Dies sind die 6 zärtlichsten Sternzeichen

Die zweite Kategorie der biologischen Hefe - die frische Hefe - hat mehr Feuchtigkeit und weist in ihrer Zusammensetzung mehr kondensierte Hefen auf. Sie muss im Vergleich zur trockenen Hefe in größeren Anteilen verwendet werden, z.B. muss man pro 10 Gramm trockener Hefe eine dreimal größere Menge frischer Hefe verwenden.

Ein weiterer Unterschied zwischen den Kategorien von Bio-Hefe besteht darin, dass frische Hefe vor oder nach der Verwendung im Kühlschrank aufbewahrt werden muss.

Welche Art von Hefe ist für jeden Teig zu verwenden?

Chemische Hefe wird für die Zubereitung von Kuchen, Keksen, schnellem Brot, Rührkuchen, Muffins und Pfannkuchen verwendet, während biologische Hefe in Rezepten für Brot, Zwieback, Kugeln, schwere, frische Teige und hausgemachte Pizzen verwendet wird.

Kann man das Backpulver durch Bio-Hefe ersetzen?

Kann man chemische Hefe anstelle von biologischer Hefe verwenden oder umgekehrt? Die Antwort ist ja, aber man muss bei der Zubereitung der Teige die Mengen der beiden Hefearten austauschen. Dazu gilt folgende Gleichung: je 15 g biologische Hefe entsprechen 5 g Trockenhefe.

Wenn Sie aber beim Brotbacken feststellen, dass Sie nur chemische Backhefe zu Hause haben, sollten Sie vorsichtig sein, denn bis auf wenige Ausnahmen lässt sich Brotteig auch mit dieser Art von Hefe zubereiten.

John Brown

Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller und begeisterter Reisender, der ein großes Interesse an Wettbewerben in Brasilien hat. Mit einem Hintergrund im Journalismus hat er ein scharfes Gespür dafür entwickelt, verborgene Schätze in Form einzigartiger Wettbewerbe im ganzen Land aufzudecken. Jeremys Blog „Wettbewerbe in Brasilien“ dient als Drehscheibe für alles, was mit verschiedenen Wettbewerben und Veranstaltungen in Brasilien zu tun hat.Angetrieben von seiner Liebe zu Brasilien und seiner lebendigen Kultur möchte Jeremy Licht auf die vielfältigen Wettbewerbe werfen, die von der breiten Öffentlichkeit oft unbemerkt bleiben. Von aufregenden Sportturnieren bis hin zu akademischen Herausforderungen deckt Jeremy alles ab und bietet seinen Lesern einen aufschlussreichen und umfassenden Einblick in die Welt der brasilianischen Wettbewerbe.Darüber hinaus motiviert Jeremys tiefe Wertschätzung für die positiven Auswirkungen, die Wettbewerbe auf die Gesellschaft haben können, die sozialen Vorteile zu erkunden, die sich aus diesen Veranstaltungen ergeben. Indem er die Geschichten von Einzelpersonen und Organisationen hervorhebt, die durch Wettbewerbe etwas bewirken, möchte Jeremy seine Leser dazu inspirieren, sich zu engagieren und zum Aufbau eines stärkeren und integrativeren Brasiliens beizutragen.Wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, nach dem nächsten Wettbewerb Ausschau zu halten oder spannende Blogbeiträge zu schreiben, taucht Jeremy in die brasilianische Kultur ein, erkundet die malerischen Landschaften des Landes und genießt die Aromen der brasilianischen Küche. Mit seiner lebendigen Persönlichkeit undMit seinem Engagement, die besten brasilianischen Wettbewerbe zu teilen, ist Jeremy Cruz eine zuverlässige Inspirations- und Informationsquelle für diejenigen, die den in Brasilien blühenden Wettbewerbsgeist entdecken möchten.