Eniac: Entdecken Sie 10 Fakten über den ersten Computer der Welt

John Brown 19-10-2023
John Brown

Der Elektronische Numerische Integrator und Computer (Eniac) wird aufgrund seiner Eigenschaften als Pionier der modernen Computer bezeichnet, da er vollständig digital und universell einsetzbar war, d. h. er konnte Prozesse und Operationen mit Hilfe von Maschinensprachbefehlen durchführen und für verschiedene Aufgaben programmiert werden.

Eniac wurde für militärische Zwecke gebaut, aber nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es für verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen genutzt. Hier sind einige der wichtigsten Fakten über es.

Siehe auch: Sehen Sie sich die 19 seltsamsten Wörter der portugiesischen Sprache an

10 Fakten über Eniac: der erste Computer der Welt

1. Schaffung von Eniac

Das Projekt Eniac wurde 1943 von den Amerikanern John William Mauchly und John Presper Eckart an der Universität von Pennsylvania ins Leben gerufen, um ballistische Probleme für die US-Armee zu lösen, und wurde bis 1946 gebaut, als es am 15. Februar desselben Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

2. beeindruckende Größe und Gewicht

Der Eniac war gigantisch: Er nahm eine Fläche von 167 Quadratmetern ein, bestand aus etwa 17.468 thermionischen Ventilen, 7.200 Kristalldioden und mehr als 70.000 Widerständen und wog rund 27 Tonnen.

3. die Programmierung durch Frauen

Für die Programmierung von Eniac war ein weibliches Programmierteam zuständig, das sich aus begabten Mathematikerinnen zusammensetzte, von denen viele zuvor an Projekten im Bereich der ballistischen Berechnung gearbeitet hatten.

Seine Aufgabe bestand darin, Kabel anzuschließen und Schalter an einer Schalttafel zu betätigen, um den Computer zu programmieren. Diese Aufgabe erforderte eine gründliche Kenntnis des Systems und fortgeschrittene Rechenkenntnisse.

Siehe auch: 9 Anzeichen dafür, dass Sie die richtige Person für eine Beziehung gefunden haben

4. Verarbeitungsgeschwindigkeit

Eniac war in der Lage, etwa 5.000 Additionen und Subtraktionen pro Sekunde sowie 360 Multiplikationen pro Sekunde durchzuführen. Zum Vergleich: Ein modernes Smartphone kann Milliarden von Operationen pro Sekunde durchführen.

5. Erstanträge

Ursprünglich wurde Eniac für Berechnungen im Zusammenhang mit der ballistischen Forschung verwendet und trug so zu den Kriegsanstrengungen während des Zweiten Weltkriegs bei.

Seine Geschwindigkeit und Rechenleistung waren für die rechtzeitige Durchführung komplexer Berechnungen unerlässlich: In etwa 1,5 Sekunden konnte er die 5.000ste Potenz einer fünfstelligen Zahl berechnen sowie 5.000 Additionen und 300 Multiplikationen pro Sekunde durchführen.

6. Einfluss auf die Kernforschung

Nach dem Krieg wurde Eniac zur Unterstützung der Nuklear- und Atomenergieforschung eingesetzt, und seine Verarbeitungsmöglichkeiten waren für die Durchführung komplexer Simulationen und Analysen im Bereich der Kernphysik von entscheidender Bedeutung.

7. Energieverbrauch

Eniac verbrauchte eine beträchtliche Menge an elektrischer Energie. Sein Strombedarf war so hoch, dass er, wenn er eingeschaltet war, manchmal Stromausfälle in der Nachbarschaft verursachte. Der Computer bestand aus mehreren Netzteilen, um die notwendige Energie zu liefern.

8. Software-Entwicklung

Obwohl der Eniac manuell programmiert wurde, führten seine Beschränkungen zur Entwicklung von bahnbrechenden Techniken und Konzepten, aus denen die moderne Software hervorging. Er war auch der erste Computer, der eine Aufgabe mithilfe eines elektronisch gespeicherten Programms ausführte.

9. das Erbe

Eniac hat den Weg für die Entwicklung späterer Computer geebnet und den Fortschritt der Informationstechnologie vorangetrieben. Sein Einfluss ist in jedem Aspekt der modernen Computertechnik zu erkennen, von der Hardware-Architektur bis zu den Programmiersprachen.

10. Denkmalschutz

Heute kann eine von mehreren Eniac-Nachbildungen im Museum der University of Pennsylvania besichtigt werden, deren Erhaltung eine wichtige Erinnerung an die technische Entwicklung und die Auswirkungen des ersten Computers der Welt auf die Gesellschaft darstellt.

John Brown

Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller und begeisterter Reisender, der ein großes Interesse an Wettbewerben in Brasilien hat. Mit einem Hintergrund im Journalismus hat er ein scharfes Gespür dafür entwickelt, verborgene Schätze in Form einzigartiger Wettbewerbe im ganzen Land aufzudecken. Jeremys Blog „Wettbewerbe in Brasilien“ dient als Drehscheibe für alles, was mit verschiedenen Wettbewerben und Veranstaltungen in Brasilien zu tun hat.Angetrieben von seiner Liebe zu Brasilien und seiner lebendigen Kultur möchte Jeremy Licht auf die vielfältigen Wettbewerbe werfen, die von der breiten Öffentlichkeit oft unbemerkt bleiben. Von aufregenden Sportturnieren bis hin zu akademischen Herausforderungen deckt Jeremy alles ab und bietet seinen Lesern einen aufschlussreichen und umfassenden Einblick in die Welt der brasilianischen Wettbewerbe.Darüber hinaus motiviert Jeremys tiefe Wertschätzung für die positiven Auswirkungen, die Wettbewerbe auf die Gesellschaft haben können, die sozialen Vorteile zu erkunden, die sich aus diesen Veranstaltungen ergeben. Indem er die Geschichten von Einzelpersonen und Organisationen hervorhebt, die durch Wettbewerbe etwas bewirken, möchte Jeremy seine Leser dazu inspirieren, sich zu engagieren und zum Aufbau eines stärkeren und integrativeren Brasiliens beizutragen.Wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, nach dem nächsten Wettbewerb Ausschau zu halten oder spannende Blogbeiträge zu schreiben, taucht Jeremy in die brasilianische Kultur ein, erkundet die malerischen Landschaften des Landes und genießt die Aromen der brasilianischen Küche. Mit seiner lebendigen Persönlichkeit undMit seinem Engagement, die besten brasilianischen Wettbewerbe zu teilen, ist Jeremy Cruz eine zuverlässige Inspirations- und Informationsquelle für diejenigen, die den in Brasilien blühenden Wettbewerbsgeist entdecken möchten.