Verstehen, wofür die schwarze Seite des Tischtennisschlägers wirklich da ist

John Brown 19-10-2023
John Brown

Tischtennis ist eine der am weitesten verbreiteten Sportarten und kann sowohl als Freizeit- als auch als Sportart ausgeübt werden, aber nicht jeder weiß, wozu die schwarze Seite des Tischtennisschlägers wirklich gut ist.

Um seine Funktionsweise zu verstehen, ist es daher unerlässlich, mehr über den Ursprung, die Regeln und die Eigenschaften des Tischtennissports zu wissen. Dazu muss man einige Jahrhunderte zurückgehen und verstehen, wie sich die verwendeten Instrumente bis zu den heutigen Modellen entwickelt haben. Erfahren Sie unten mehr:

Was ist der Ursprung von Ping Pong?

Tischtennis entstand im 19. Jahrhundert in England aus einer Improvisation heraus: Eine Gruppe von Spielern eines englischen Clubs improvisierte eine Hallenversion von Tennis.

Einige Versionen dieser Geschichte besagen, dass der Sport bei regnerischem Wetter entstanden ist, aber es gibt auch andere Versionen. Auf jeden Fall wird geschätzt, dass das erste Spiel auf einem Snookertisch stattfand und dass die Schläger aus gebundenen Büchern bestanden.

Später verbreitete sich die Praxis auch unter den Studenten, die statt des Netzes Bücher stapelten, und unter den Militärs, die für ihre Wettkämpfe eine improvisierte Kampfausrüstung verwendeten. 1884 wurde erstmals ein spezieller Katalog mit Sportartikeln für diesen Sport erwähnt.

Siehe auch: Caixa Tem Registrierung: Erfahren Sie, wie Sie Ihre Handynummer bestätigen können

Bevor es zum Sport wurde, wurde Tischtennis als Spiel von Spielzeugfirmen verkauft, die im Allgemeinen für die Herstellung und Vermarktung der ersten Schläger verantwortlich waren.

Die meisten Instrumente waren jedoch aus Holz, was bei der Berührung mit dem leichteren Ball ein großes Geräusch verursachte. Interessanterweise stammt der Name Ping Pong von diesem Geräusch. Der Begriff Tischtennis begann sich durchzusetzen, als die englische Firma den Namen 1901 als Warenzeichen eintragen ließ.

Von diesem Zeitpunkt an wuchs die Popularität des Sports, und die ersten organisierten Turniere und Wettkämpfe begannen. Mit anderen Worten: Die Formalisierung als Sport entstand aus einer zufälligen Übung, einem Scherz heraus.

Als 1921 der Tischtennisverband und 1926 der Internationale Tischtennisverband gegründet wurden, entstanden Regelwerke und offizielle Turniere mit Regeln für die Geräte und die Spiele selbst.

Wozu ist die schwarze Seite des Tischtennisschlägers eigentlich da?

Im Allgemeinen können einige Schläger zwei verschiedene Arten von Belägen auf jeder Seite haben, aber es ist obligatorisch, dass die Schläger auf jeder Seite zwei Farben haben. Nach den Tischtennisregeln muss jeder Schläger zu 85 % aus Naturholz bestehen, auch wenn er unterschiedliche Größen oder Formen hat.

In der Regel weisen die Seiten auf die Verwendbarkeit hin, d. h. es ist üblich, die Gummifläche, die im Spiel verwendet wird, in einem anderen Farbton zu bemalen. Die schwarze Seite des Tischtennisschlägers dient also eigentlich dazu, das Werkzeug zu markieren, entweder als die Seite, die verwendet wird, oder als die Seite, die nicht verwendet wird.

Üblicherweise werden Schläger so hergestellt, dass die rote Seite benutzt wird und die schwarze Seite das abgrenzt, was weggelassen wird. Es hängt jedoch vom Material ab, das für die Konstruktion dieses Werkzeugs verwendet wird, und davon, wie der Spieler den Schläger handhaben möchte.

Siehe auch: Vor einiger Zeit" oder "seit einiger Zeit": Welches ist die richtige Form?

John Brown

Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller und begeisterter Reisender, der ein großes Interesse an Wettbewerben in Brasilien hat. Mit einem Hintergrund im Journalismus hat er ein scharfes Gespür dafür entwickelt, verborgene Schätze in Form einzigartiger Wettbewerbe im ganzen Land aufzudecken. Jeremys Blog „Wettbewerbe in Brasilien“ dient als Drehscheibe für alles, was mit verschiedenen Wettbewerben und Veranstaltungen in Brasilien zu tun hat.Angetrieben von seiner Liebe zu Brasilien und seiner lebendigen Kultur möchte Jeremy Licht auf die vielfältigen Wettbewerbe werfen, die von der breiten Öffentlichkeit oft unbemerkt bleiben. Von aufregenden Sportturnieren bis hin zu akademischen Herausforderungen deckt Jeremy alles ab und bietet seinen Lesern einen aufschlussreichen und umfassenden Einblick in die Welt der brasilianischen Wettbewerbe.Darüber hinaus motiviert Jeremys tiefe Wertschätzung für die positiven Auswirkungen, die Wettbewerbe auf die Gesellschaft haben können, die sozialen Vorteile zu erkunden, die sich aus diesen Veranstaltungen ergeben. Indem er die Geschichten von Einzelpersonen und Organisationen hervorhebt, die durch Wettbewerbe etwas bewirken, möchte Jeremy seine Leser dazu inspirieren, sich zu engagieren und zum Aufbau eines stärkeren und integrativeren Brasiliens beizutragen.Wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, nach dem nächsten Wettbewerb Ausschau zu halten oder spannende Blogbeiträge zu schreiben, taucht Jeremy in die brasilianische Kultur ein, erkundet die malerischen Landschaften des Landes und genießt die Aromen der brasilianischen Küche. Mit seiner lebendigen Persönlichkeit undMit seinem Engagement, die besten brasilianischen Wettbewerbe zu teilen, ist Jeremy Cruz eine zuverlässige Inspirations- und Informationsquelle für diejenigen, die den in Brasilien blühenden Wettbewerbsgeist entdecken möchten.