5 Berufe, die mit dem Fortschritt der Technik ausstarben

John Brown 19-10-2023
John Brown

In den letzten Jahren gab es zahlreiche Diskussionen darüber, dass künstliche Intelligenz (KI) in naher Zukunft die derzeitigen Berufe auslöschen könnte. Diese Diskussion hat sich mit dem jüngsten Aufkommen von ChatGPT noch verschärft. Es stellt sich heraus, dass dieser Prozess nicht nur bei der KI zu beobachten ist. Tatsächlich werden von Zeit zu Zeit Funktionen durch das Aufkommen der KI obsolet und hören weltweit auf zu existieren.Technologieentwicklung.

Mit jedem neuen technologischen Fortschritt, mit jeder neuen Maschine und jedem neuen Gerät verlieren Berufe, die bis dahin als unentbehrlich für das tägliche Leben galten, ihren Stellenwert, um Maschinen Platz zu machen, und verschwinden schließlich. 5 Berufe, die mit dem Fortschritt der Technologie ausgelöscht wurden.

5 Berufe, die mit dem Fortschritt der Technik ausstarben

1. Ausgestorbener Beruf: Schreibkraft

Einer der Berufe, die mit dem Fortschritt der Technologie ausgestorben sind, ist der der Schreibkraft. Der Beruf bestand darin, in Unternehmen und öffentlichen Ämtern schnell Texte auf einer Schreibmaschine zu schreiben. Mit dem Aufkommen von Personalcomputern in den 1980er Jahren würde es die Schreibkraft bald nicht mehr geben.

2. Ausgestorbener Beruf: Enzyklopädie-Verkäufer

Wenn heute eine Frage auftaucht, greifen wir sofort zu Google, aber bis Ende der 1990er Jahre recherchierte man in Enzyklopädien, die in öffentlichen oder privaten Bibliotheken eingesehen oder gekauft werden konnten.

Bis Ende der 1990er Jahre war es üblich, dass Verkäufer von Enzyklopädien von Tür zu Tür oder zu Bildungseinrichtungen gingen, um das Produkt zu verkaufen. Eine Marke wurde damals sogar recht berühmt: Barsa, die als eine der zuverlässigsten und vollständigsten Enzyklopädien galt.

Mit dem Aufkommen der CD-ROM und dann der Suchmaschinen werden Enzyklopädien nicht mehr benutzt und der Beruf des Enzyklopädie-Verkäufers ist nicht mehr notwendig.

3. Ausgestorbener Beruf: Vervielfältigungsgeräteführer

Ein weiterer Beruf, der mit dem Fortschritt der Technik ausgestorben ist, ist der des Vervielfältigers, der für die Bedienung des Vervielfältigungsapparats zuständig war, der wie ein Drucker funktionierte und Blätter mit Schablonentechnik vervielfältigte.

Der Vervielfältigungsapparat war in Bildungseinrichtungen weit verbreitet, um Aufgaben, Tests und Lehrbücher zu vervielfältigen. Der Vervielfältigungsapparat verströmte bei seiner Benutzung einen Alkoholgeruch, so dass sich diejenigen, die aus der Zeit stammen, in der der Apparat weit verbreitet war, genau an diesen Geruch erinnern.

Siehe auch: 9 Anzeichen dafür, dass ein Kollege Sie nicht mag

4. Ausgestorbener Beruf: Telefonist

1876 erfand Alexander Graham Bell das Telefon und revolutionierte damit die Kommunikation auf der ganzen Welt. Zwei Jahre später entstand der Beruf der Telefonistin. Der Beruf wurde nur von Frauen ausgeübt - jung, ledig und aus "guten Familien" - und bestand darin, Telefonleitungen zu verbinden. Dazu wurde der Stift in die entsprechende Buchse gesteckt.

In den 1960er Jahren starb der Beruf des Telefonisten mit dem Aufkommen des Direktwahltelefonnetzes aus.

5. Ausgestorbener Beruf: Rundfunkschauspielerin und -schauspieler

1941 wurde die erste brasilianische Radio-Soap-Opera "Em Busca da Felicidade" auf Rádio Nacional ausgestrahlt. Von da an wurde das Format ein großer Erfolg bei den Brasilianern. Radio-Soap-Operas wurden von Radioschauspielern und -schauspielerinnen gespielt, deren Stimmen von Soundeffekten begleitet wurden.

Mit dem Aufkommen des Fernsehens in den 1950er Jahren wurden Seifenopern auf dem neuen Gerät ausgestrahlt, und die Radioschauspielerinnen und -schauspieler hörten bald auf zu existieren.

Siehe auch: Siehe 40 einfache ausländische Namen für Ihr Baby

John Brown

Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller und begeisterter Reisender, der ein großes Interesse an Wettbewerben in Brasilien hat. Mit einem Hintergrund im Journalismus hat er ein scharfes Gespür dafür entwickelt, verborgene Schätze in Form einzigartiger Wettbewerbe im ganzen Land aufzudecken. Jeremys Blog „Wettbewerbe in Brasilien“ dient als Drehscheibe für alles, was mit verschiedenen Wettbewerben und Veranstaltungen in Brasilien zu tun hat.Angetrieben von seiner Liebe zu Brasilien und seiner lebendigen Kultur möchte Jeremy Licht auf die vielfältigen Wettbewerbe werfen, die von der breiten Öffentlichkeit oft unbemerkt bleiben. Von aufregenden Sportturnieren bis hin zu akademischen Herausforderungen deckt Jeremy alles ab und bietet seinen Lesern einen aufschlussreichen und umfassenden Einblick in die Welt der brasilianischen Wettbewerbe.Darüber hinaus motiviert Jeremys tiefe Wertschätzung für die positiven Auswirkungen, die Wettbewerbe auf die Gesellschaft haben können, die sozialen Vorteile zu erkunden, die sich aus diesen Veranstaltungen ergeben. Indem er die Geschichten von Einzelpersonen und Organisationen hervorhebt, die durch Wettbewerbe etwas bewirken, möchte Jeremy seine Leser dazu inspirieren, sich zu engagieren und zum Aufbau eines stärkeren und integrativeren Brasiliens beizutragen.Wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, nach dem nächsten Wettbewerb Ausschau zu halten oder spannende Blogbeiträge zu schreiben, taucht Jeremy in die brasilianische Kultur ein, erkundet die malerischen Landschaften des Landes und genießt die Aromen der brasilianischen Küche. Mit seiner lebendigen Persönlichkeit undMit seinem Engagement, die besten brasilianischen Wettbewerbe zu teilen, ist Jeremy Cruz eine zuverlässige Inspirations- und Informationsquelle für diejenigen, die den in Brasilien blühenden Wettbewerbsgeist entdecken möchten.