Entdecken Sie die Herkunft der 11 häufigsten Nachnamen in Brasilien

John Brown 19-10-2023
John Brown

Der Ursprung der Die 11 häufigsten Nachnamen in Brasilien Neben dem portugiesischen Einfluss förderte die nationale Regierung im 18. und 19. Jahrhundert die internationale Einwanderung als Strategie, um die Zahl der Lohnarbeiter im Land zu erhöhen und die Bevölkerung zu entlasten.

Sie stammen also von der brasilianischen Sklavenkultur ab, die zur Nationalisierung ausländischer Nachnamen führte, so dass Nachnamen wie Oliveira, Souza und Martins von ausländischen Nachnamen abstammen. Länder wie Portugal, Spanien, Italien und sogar die Niederlande.

Nicht alle Brasilianer kennen jedoch die historischen und kulturellen Wurzeln der heute in Brasilien am häufigsten vorkommenden Nachnamen, zumal es sich um ein eher spezifisches Thema handelt, das in den Familien und in den Bildungseinrichtungen nicht so häufig behandelt wird (siehe unten):

Siehe auch: Lernen Sie, wie man in Word ein für alle Mal Zeichen zählt

Die Herkunft der 11 häufigsten Nachnamen in Brasilien

1) Silva

Erstens: Es wird geschätzt, dass mehr als 5 Millionen der Brasilianer tragen den Nachnamen Silva, der seinen Ursprung in Portugal hat. In diesem Sinne steht die Etymologie des Wortes in direktem Zusammenhang mit Dschungel, Wald, gesunder Natur.

Man geht davon aus, dass der Nachname im 11. Jahrhundert entstand, und zwar aufgrund des Turms und der Ehre von Silva, dem Sonnensymbol einer der vornehmsten Familien des Königreichs León auf der Iberischen Halbinsel.

Mit der Kolonisierung und der späteren Rassenmischung im Lande wurde der Nachname angepasst, da er von versklavten Menschen und Kindern ohne angegebene Väter angenommen wurde.

Er wurde jedoch auch von Europäern verwendet, die aus ihren Ländern flohen, um in Brasilien ein neues Leben zu beginnen, und die Silva in ihrem Namen verwendeten, um nicht erkannt zu werden.

2) Santos

Zwischen der "Santos"- und der "dos Santos"-Variante wird geschätzt, dass etwa 4,7 Millionen Wie die Schreibweise selbst vermuten lässt, ist dieser Nachname katholischen Ursprungs und steht in direkter Verbindung mit dem Begriff "Heiliger".

Im Mittelalter war es ein üblicher Nachname für iberische Ritter, die um die Zeit der Heiligen geboren wurden, und er steht für einen absoluten Segen, als ob die Person von der Natur gesegnet wäre, weil sie Santos im Namen trägt.

3) Oliveira

Ebenfalls portugiesischen Ursprungs, wurde dieser Nachname eher als Spitzname In diesem Sinne bezeichnete es diejenigen, die mit Plantagen und Olivenhainen arbeiteten.

Interessanterweise war der erste aufgezeichnete Oliveira Pedro Oliveira, ein sehr reicher Mann, der im 13. Jahrhundert in Portugal Olivenhaine besaß.

4) Souza

Souza oder Sousa ist der viertbeliebteste Nachname des Landes und ist ein Name, der ableiten. von demselben Wort "saxa", das aus dem Lateinischen übersetzt "Fels" bedeutet.

In diesem Fall wurde es zunächst von Familien verwendet, die an den Ufern des Flusses Sousa im Norden Portugals lebten.

Durch die vielen Dialekte, die in Brasilien von den Eingeborenen und Afrikanern gesprochen werden, wurde es jedoch verändert, so dass es auch mit dem Buchstaben Z anstelle des S verwendet wurde.

5) Rodrigues

Kurz gesagt, bedeutet Rodrigues das gleiche wie " Rodrigos Sohn "Im Allgemeinen ist der Name portugiesischen Ursprungs und wurde mit der Ankunft der Einwanderer in den alten erblichen Hauptmannschaften angepasst.

Siehe auch: Länge und Konformität: Lernen Sie, wie man diese Begriffe richtig verwendet

Darüber hinaus ist es in der hispanischen Gemeinschaft weit verbreitet, insbesondere in den von Spanien kolonisierten Ländern Lateinamerikas und bei den Latino-Einwanderern in den Vereinigten Staaten.

6) Ferreira

Original von Iberische Halbinsel Die ersten Aufzeichnungen über diesen Namen stammen aus dem 11. Jahrhundert, und wie Oliveira diente er als Spitzname für Bürger, die an Orten lebten, an denen es Eisenvorkommen gab.

Mit der portugiesischen Kolonisation kam die Familie Ferreira in Karawanen nach Brasilien und lebte lange Zeit in Alagoas, so dass heute mehrere Brasilianer den Namen tragen, vor allem in dieser Region.

7) Alves

Ähnlich wie Rodrigues ist auch der Nachname Alves eine Bezeichnung, die sich von dem Namen des ... Patriarch einer Familie.

Er kann also eine Abkürzung des Namens Álvaro oder Álvares sein und auch anzeigen, dass die Person der Sohn von Álvaro ist. In diesem Fall kam er im 18. Jahrhundert nach Brasilien, als die Familie Alves sich im Südosten und Nordosten Brasiliens niederließ.

Der Name wurde schließlich populär, als die Familie auf nationaler Ebene wuchs.

8) Pereira

Im Allgemeinen ist es am schwierigsten, den Ursprung dieses Namens zu bestimmen, vor allem aufgrund des Fehlens von historisches Beweismaterial spezifisch.

Es wird jedoch angenommen, dass der erste Pereira ein Portugiese war, der eine Birnenplantage als Bezahlung für seine Dienste erhielt.

Rodrigo Gonçalves de Pereira begründete jedoch eine Abstammung, die schließlich aufgrund eines erblichen Kapitänsamtes in Bahia nach Brasilien gelangte, so dass sich der Name hier verbreitete.

9) Lima

Der Name wurde auch zur Bezeichnung der Gemeinschaft verwendet, die in dem Gebiet lebte. Fluss Lima Der Name wurde von Mitgliedern des portugiesischen Königshauses übernommen, das sich zwischen Spanien und Nordportugal erstreckt.

Mit diesen Familien ließen sich die Mitglieder schließlich in Brasilien nieder, und zwar zunächst im heutigen Bundesstaat Paraná.

10) Gomes

Der Nachname Gomes ist auch eine Bezeichnung, die mit dem Patriarchen einer Familie in Verbindung gebracht wird, so dass er den " Kinder von Gomo ".

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese bedeutende portugiesische Familie für die Kolonisierung eines Großteils der nordöstlichen Region verantwortlich war, weshalb es sich um einen äußerst beliebten Nachnamen in dieser Region handelt.

11) Ribeiro

Ribeiro schließlich bedeutet "kleiner Fluss" und ist ein Familienname, der als Spitzname für die Bewohner von Regionen verwendet wird, die von Flüssen durchflossen werden.

Heute wird dieser Begriff verwendet, um die Gemeinden am Flussufer Er wurde mit der Ankunft der Karawanen von Pedro Álvares Cabral zu einem beliebten Nachnamen.

John Brown

Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller und begeisterter Reisender, der ein großes Interesse an Wettbewerben in Brasilien hat. Mit einem Hintergrund im Journalismus hat er ein scharfes Gespür dafür entwickelt, verborgene Schätze in Form einzigartiger Wettbewerbe im ganzen Land aufzudecken. Jeremys Blog „Wettbewerbe in Brasilien“ dient als Drehscheibe für alles, was mit verschiedenen Wettbewerben und Veranstaltungen in Brasilien zu tun hat.Angetrieben von seiner Liebe zu Brasilien und seiner lebendigen Kultur möchte Jeremy Licht auf die vielfältigen Wettbewerbe werfen, die von der breiten Öffentlichkeit oft unbemerkt bleiben. Von aufregenden Sportturnieren bis hin zu akademischen Herausforderungen deckt Jeremy alles ab und bietet seinen Lesern einen aufschlussreichen und umfassenden Einblick in die Welt der brasilianischen Wettbewerbe.Darüber hinaus motiviert Jeremys tiefe Wertschätzung für die positiven Auswirkungen, die Wettbewerbe auf die Gesellschaft haben können, die sozialen Vorteile zu erkunden, die sich aus diesen Veranstaltungen ergeben. Indem er die Geschichten von Einzelpersonen und Organisationen hervorhebt, die durch Wettbewerbe etwas bewirken, möchte Jeremy seine Leser dazu inspirieren, sich zu engagieren und zum Aufbau eines stärkeren und integrativeren Brasiliens beizutragen.Wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, nach dem nächsten Wettbewerb Ausschau zu halten oder spannende Blogbeiträge zu schreiben, taucht Jeremy in die brasilianische Kultur ein, erkundet die malerischen Landschaften des Landes und genießt die Aromen der brasilianischen Küche. Mit seiner lebendigen Persönlichkeit undMit seinem Engagement, die besten brasilianischen Wettbewerbe zu teilen, ist Jeremy Cruz eine zuverlässige Inspirations- und Informationsquelle für diejenigen, die den in Brasilien blühenden Wettbewerbsgeist entdecken möchten.