Frauentag: 5 weibliche Persönlichkeiten, die die Geschichte verändert haben

John Brown 19-10-2023
John Brown

Im Laufe der Geschichte war "Frau sein" ein Synonym für verschiedene Probleme. Lange Zeit wurde der Titel mit Unterwerfung, Ungerechtigkeit und Vorurteilen gleichgesetzt, und die weibliche Stärke wurde angesichts der über Jahrhunderte gepflegten Macho-Kultur als irrelevant betrachtet. Es ist jedoch unbestreitbar, dass Frauen im Zusammenhang mit der Gestaltung der Gesellschaft weiterhin Protagonistinnen katastrophaler Phänomene sind, und einigeEs waren weibliche Persönlichkeiten, die den Lauf der Geschichte verändert haben.

Die Entwicklung der Welt und insbesondere der Kampf der Frauen wurde von einigen Schlüsselfiguren geprägt, die aufgrund ihrer Entschlossenheit und ihres Engagements gegen den Strom etwas bewegt haben. Auch wenn die Menschheit noch einen weiten Weg zu einer egalitären Gesellschaft vor sich hat, so wird dieser Prozess dank der Bemühungen dieser Frauen doch zunehmend möglich.

An diesem Internationalen Frauentag lernen Sie 5 weibliche Persönlichkeiten kennen, die mit ihrem Intellekt, ihrer Einstellung und ihrer Stärke die Geschichte zum Besseren verändert haben.

5 weibliche Persönlichkeiten, die die Geschichte veränderten

1 Marie Curie

Ein Studium der Physik und Chemie ist praktisch unmöglich, ohne Marie Curie zu erwähnen, eine Polin, die durch ihre Forschungen über Radioaktivität berühmt wurde. Die Wissenschaftlerin war auch die erste Frau, die im Pariser Pantheon begraben wurde, und ihre Leistungen sind lobenswert: Curie war für die Entdeckung von zwei Elementen des Periodensystems, Polonium und Radium, verantwortlich.

Außerdem war die Polin die erste Professorin, die an der Pariser Universität zugelassen wurde, was für die damalige Zeit eine große Leistung war, da die Wissenschaftlerin zwischen 1877 und 1934 lebte. Marie war auch die erste Person, die nicht nur einmal, sondern zweimal den Nobelpreis erhielt.

2. malala Yousafzai

Die pakistanische Malala Yousafzai hat einige Gemeinsamkeiten mit der Wissenschaftlerin Marie Curie: Während Curie die erste Person war, die mit zwei Nobelpreisen ausgezeichnet wurde, war Malala die jüngste Preisträgerin: Sie war erst 17 Jahre alt, als sie geehrt wurde.

Der Aktivismus der Pakistanerin begann schon früh, als sie 11 Jahre alt war und bereits Berichte über die Taliban-Besetzung schrieb. 15-jährig wurde sie wegen ihres Aktivismus dreimal in den Kopf geschossen, und die Überlebende setzt sich weiterhin für das Recht junger Frauen auf ein Studium unter dem konservativen Regime in ihrem Land ein.

3. dandara dos palmares

Die Gefährtin von Zumbi dos Palmares, Dandara, ist sicherlich eine historische Frau, die sich durch aktives Handeln im Widerstandskampf der Quilombo hervorgetan hat und die im Vergleich zu Zumbis Figur in der Regel wesentlich zurückhaltender dargestellt wird.

Dandara widersetzte sich den Sitten ihrer Zeit, in der der Mann der Ernährer sein sollte, indem sie Pflanzenbau-, Jagd- und Capoeira-Kenntnisse besaß und sich an die Spitze der Bewegungen gegen die Portugiesen stellte - und sich gleichzeitig um ihre drei Kinder kümmerte.

Siehe auch: Entdecken Sie die 7 Netflix-Filme, die Sie schlauer machen können

4) Rosa Parks

Obwohl die Menschheit täglich wächst und im 22. Jahrhundert bereits neue Höhen erreicht hat, bleibt der Rassismus ein latentes Problem in der Gesellschaft. 1950 war die Rassentrennung ein noch alarmierenderes Problem, vor allem in Ländern wie den Vereinigten Staaten.

Siehe auch: Entalado oder intalado: welche Schreibweise ist die richtige?

Rosa Parks war eine amerikanische Aktivistin, die zu einem Phänomen wurde, als sie sich weigerte, ein Gesetz zur Rassentrennung in öffentlichen Verkehrsmitteln des Landes zu befolgen, wonach Schwarze und Weiße in Bussen nicht die gleichen Plätze einnehmen durften. Damals wurde Parks verhaftet, was eine Bewegung der afroamerikanischen Bevölkerung zum Boykott von Verkehrsmitteln in den Vereinigten Staaten auslöste.

Neben ihr ermutigten auch ihre Familie und ihr Ehemann ihren Aktivismus, und ein anderer großer Name des schwarzen Kampfes, Martin Luther King Jr., wurde auf sie aufmerksam.

5. Maria da Penha

Dieser Name ist sicherlich in jeder Region des Landes und sogar darüber hinaus bekannt: Maria da Penha Maia Fernandes, besser bekannt als Maria da Penha, war ein Opfer häuslicher Gewalt, das den Anstoß zur Schaffung des Maria da Penha-Gesetzes gab.

Die Frau litt unter den Misshandlungen und der Gewalt ihres Mannes, die 1983 zu zwei Mordversuchen führten, von denen einer Penha querschnittsgelähmt machte und irreversible Schäden an ihren Brustwirbeln verursachte.

Maria wurde ebenfalls 15 Tage lang in Privathaft gehalten. Der Mann versuchte, ihr unter der Dusche einen Stromschlag zu versetzen, und obwohl die Bestrafung ihres Angreifers Jahre dauerte, nahm der Fall weltweite Ausmaße an.

John Brown

Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Schriftsteller und begeisterter Reisender, der ein großes Interesse an Wettbewerben in Brasilien hat. Mit einem Hintergrund im Journalismus hat er ein scharfes Gespür dafür entwickelt, verborgene Schätze in Form einzigartiger Wettbewerbe im ganzen Land aufzudecken. Jeremys Blog „Wettbewerbe in Brasilien“ dient als Drehscheibe für alles, was mit verschiedenen Wettbewerben und Veranstaltungen in Brasilien zu tun hat.Angetrieben von seiner Liebe zu Brasilien und seiner lebendigen Kultur möchte Jeremy Licht auf die vielfältigen Wettbewerbe werfen, die von der breiten Öffentlichkeit oft unbemerkt bleiben. Von aufregenden Sportturnieren bis hin zu akademischen Herausforderungen deckt Jeremy alles ab und bietet seinen Lesern einen aufschlussreichen und umfassenden Einblick in die Welt der brasilianischen Wettbewerbe.Darüber hinaus motiviert Jeremys tiefe Wertschätzung für die positiven Auswirkungen, die Wettbewerbe auf die Gesellschaft haben können, die sozialen Vorteile zu erkunden, die sich aus diesen Veranstaltungen ergeben. Indem er die Geschichten von Einzelpersonen und Organisationen hervorhebt, die durch Wettbewerbe etwas bewirken, möchte Jeremy seine Leser dazu inspirieren, sich zu engagieren und zum Aufbau eines stärkeren und integrativeren Brasiliens beizutragen.Wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, nach dem nächsten Wettbewerb Ausschau zu halten oder spannende Blogbeiträge zu schreiben, taucht Jeremy in die brasilianische Kultur ein, erkundet die malerischen Landschaften des Landes und genießt die Aromen der brasilianischen Küche. Mit seiner lebendigen Persönlichkeit undMit seinem Engagement, die besten brasilianischen Wettbewerbe zu teilen, ist Jeremy Cruz eine zuverlässige Inspirations- und Informationsquelle für diejenigen, die den in Brasilien blühenden Wettbewerbsgeist entdecken möchten.